VVN-BdA Bochum

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Allgemein’

Erinnern für Frieden, Abrüstung und Völkerverständigung, 23.06.2024

Mai 14, 2024 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Erinnern für Frieden, Abrüstung und Völkerverständigung, 23.06.2024

Zwangsarbeiter*Innen und Kriegsgefangene (1940-45) sind in Herne nicht vergessen

Während des Faschismus befanden sich im Verlauf des 2. Weltkrieges in Herne und Wanne-Eickel schätzungsweise 30.000 ZwangsarbeiterInnen und Kriegsgefangene aus 15 Nationen, die in 76 Barackenlagern, bei Bauern oder in Einzelhaushalten untergebracht waren. Täglich zogen sie zerlumpt, abgemagert und streng bewacht vom Lager zum Arbeitsplatz in Zechen, Fabriken, auf Baustellen und wieder zurück.

(mehr …)

Alle Räder rollen für den Sieg – Zwangsarbeit und Kriegswirtschaft während des Faschismus in Bochum

Mai 14, 2024 Von: Wolfgang Dominik Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Alle Räder rollen für den Sieg – Zwangsarbeit und Kriegswirtschaft während des Faschismus in Bochum

VHS und VVN-BdA Bochum bieten am 2.6.. 2024, um 14.00 Uhr ab Gewerkschaftshaus, Alleestr. 80  den folgenden Stadtrundgang an: Verdrängen, Verleugnen, Verharmlosen war das Motto, nach dem  die Deutschen nach der Befreiung vom Faschismus lebten. 32.500 Zwangsarbeiter*innen von 8 bis 80 Jahre alt waren in allen Bochumer Betrieben, städt. Einrichtungen, Bauern, Privathaushalten…  Sklavenarbeit unterworfen. (mehr …)

Militarisierung der Gesellschaft (Vortrag und Diskussion mit Bernhard Trautvetter)

Mai 14, 2024 Von: Wolfgang Dominik Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Militarisierung der Gesellschaft (Vortrag und Diskussion mit Bernhard Trautvetter)

Eine öffentliche Veranstaltung der VVN-BdA Bochum

in der Zanke, Westring 41, Dienstag, 11.6., 19.00 Uhr mit Bernhard Trautvetter

Die Militarisierung Deutschlands begegnet uns täglich in den neuesten Schlagzeilen: Sind wir kriegstüchtig und kriegsbereit? Nein! Wir brauchen mehr Waffen, wir brauchen die Atombombe, wir haben keine funktionierenden Bunker. (mehr …)

gedenken an den 8. Mai 1945

Mai 13, 2024 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für gedenken an den 8. Mai 1945

Auch wir von der VVN-BdA Bochum nahmen teil an der Gedenkveranstaltung auf dem Friedhof Freigrafendamm. Günter Gleising, Vorsitzende der VVN-BdA Bochum, erinnerte am Ehrenrundplatz an den Widerstand gegen den Faschismus.

Gedenken an den 8. Mai 1945 – Bewegung in Bochum (bo-alternativ.de)

2. Antifaschistische Kampftag Bochum (AKT)

Mai 13, 2024 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für 2. Antifaschistische Kampftag Bochum (AKT)

Auch wir von der VVN-BdA Bochum nahmen in diesem Jahr wieder am AKT in Bochum teil. Wir waren mit Bannern, einem Infotisch und der Ausstellung „Neofaschismus heute“ anwesend.

Hier ist der link zum Bericht auf bo-alternativ: https://www.bo-alternativ.de/2024/05/09/antifaschistischer-kampftag-bochum/

12. Mai: Stadtrundgang Bochum im Faschismus

April 26, 2024 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für 12. Mai: Stadtrundgang Bochum im Faschismus

In Kooperation mit der VHS Bochum bietet die VVN mit Michael Niggemann am 12.05.2024 einen Stadtrundgang durch Bochum an.

Die Übergabe der politischen Macht an die faschistische Regierung und ihre Folgen, Massenaufmärsche und Propaganda, Gleichschaltung und Terror, Verfolgung und Vernichtung der politischen Gegner, der Bochumer Jüdinnen und Juden und anderer Personengruppen, lassen sich am Schicksal einzelner Menschen und im Alltag unserer Stadt an vielen Orten erfahrbar machen. (mehr …)

Workshop gegen die AfD

April 20, 2024 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Workshop gegen die AfD

Was droht Bochum, wenn die AfD Macht bekäme:

Einladung zum Workshop von Bochumer Bündnis gegen Rechts am Sonntag, 28.4.2024

image-17459

Flyer_gegen_Afd_w

Referat von Wolfgang Dominik: Waren die Kirchen Vorbereiterinnen und Mittäterinnen des Faschismus in Deutschland?

April 17, 2024 Von: Wolfgang Dominik Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Referat von Wolfgang Dominik: Waren die Kirchen Vorbereiterinnen und Mittäterinnen des Faschismus in Deutschland?

  1. Die Kirchen in der vorfaschistischen Zeit

 

  • Die Evangelische Kirche:

Es fand nach 1918 in der ev. Kirche eine nostalgische Klage über die verlorene Einheit von Thron und Altar statt. Thron, das waren der Staat und der (protestantische!!) Altar;  die evangelische Kirche fühlte sich als Teil des Staates, der patriarchalisch die Untertanen, das Volk, zu beaufsichtigen und zu erziehen hatte. (mehr …)

Waren die Kirchen Vorbereiterinnen und Mittäterinnen des Faschismus in Deutschland?

April 02, 2024 Von: Wolfgang Dominik Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Waren die Kirchen Vorbereiterinnen und Mittäterinnen des Faschismus in Deutschland?

Es ist schon erstaunlich, wie sich bis heute Legenden vom kirchlichen Widerstand gegen den Faschismus in Deutschland erhalten, „Bekennende Kirche“ und Bischof von Galen nur als Beispiele. Der Referent wird den Fragen nachgehen, wie es den Kirchen nach 1945 gelang, sich als unbefleckte Widerstandsorganisationen darzustellen. Aber ein Schwerpunkt wird auf der Frage liegen, wie sich die Kirchen eigentlich schon vor Machtübergabe an die Faschisten zum Faschismus verhalten haben und welche Rolle sie im Faschismus spielten. Dass die Kirchen mit Persilscheinen und falschen Pässen dann oft über die sog. Rattenlinie Tausenden von faschistischen Mördern die Flucht meist nach Südamerika ermöglichten, sollte nicht unerwähnt bleiben.

Wolfgang Dominik hat Ev. Theologie, Geschichte und Sozialwissenschaften studiert und ist aktiv in der antifaschistischen und Friedensbewegung.

Zeit: Dienstag, 16.4.2024, 19.00 Uhr, in: Die Zanke, Bochum, Westring 41 (ziemlich genau gegenüber dem Gesundheitsamt)

Jüdisches Leben vor, während und nach dem Faschismus in Bochum

April 01, 2024 Von: Wolfgang Dominik Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Jüdisches Leben vor, während und nach dem Faschismus in Bochum

Dieser Stadtrundgang der VHS in Kooperation mit der VVN-BdA Bochum am 7.4..2024, 14, 00 Uhr ab Glocke, Rathausplatz findet wenige Tage nach dem 1.4. statt. am 1.4. 1933 war der erste ganz groß inszenierte Terrortag gegen jüdische Deutsche („Judenboykott“) . Wie verhielten sich am 1.4.1933 eigentlich  die Bochumer Behörden? Polizei? Gerichte? Kirchen? die Nachbarn jüdischer Bochumer*innen? (mehr …)

Rede Rolf Eulers zur Veranstaltung zur Erinnerung an den Kapp-Putsch

März 31, 2024 Von: Wolfgang Dominik Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Rede Rolf Eulers zur Veranstaltung zur Erinnerung an den Kapp-Putsch

Gedenken an den Kapp-Putsch 24. 3. 2024 in Bochum 

Angesichts der realen Kriege, die gerade stattfinden, mag es schwierig sein, sich auch noch mit der Vergangenheit zu befassen, an der wir nichts ändern können – jedoch treffen wir uns in der Hoffnung, in der Gegenwart was zu ändern.

(mehr …)

Erinnerung an Kapp-Putsch

März 29, 2024 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Erinnerung an Kapp-Putsch

… hier mit kleiner Verspätung der Link zur Gedenkveranstaltung Kapp-Putsch und Märzgefallenen: Die Erinnerung mit dem Einsatz für Frieden und soziale Gerechtigkeit verbinden – Bewegung in Bochum (bo-alternativ.de)

Vortrag Kapp-Putsch und Märzrevolution

März 20, 2024 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Vortrag Kapp-Putsch und Märzrevolution

Zum Vortrag von Günter Gleising in der Zanke (VVN-BdA Bochum | Kapp-Putsch und Märzrevolution 1920 (vvn-bda-bochum.de) erschienen ca. 20 Teilnehmer*innen. An den Bericht über die Ereignisse im März 1920 und die daraus resultierenden Revolution und Gründung der Roten Armee auch im Ruhrgebiet und Bochum schloss sich eine rege Diskussion an. Zum Ende des Abend rief Michael Niggemann dazu auf, sich der neuerlichen Gefahr für die Freiheit in Deutschland durch die AfD entgegen zu stellen und den Druck auf die Regierung weiterhin hoch zu halten um alles gegen das erneute Erstarken der Faschisten zu unternehmen und nicht wie bisher (wie durch fast alle Parteien) sich schleichend an die Forderungen der AfD heranzuarbeiten!

Workshop AfD entlarven

Februar 20, 2024 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Workshop AfD entlarven

Wer gute Argumente hören möchte, warum die AfD absolut keine Alternative in jeglicher politischer Hinsicht ist, der ist zu einem Workshop „AfD entlarven-Gemeinsame Analyse der Programmatik der AfD und Aktionsplanungen gegen den Rechtsruck“ am 9.03. Die ganze Einladung gibt es hier: https://www.bo-alternativ.de/2024/03/04/workshop-afd-entlarven-2/

Bochum Solidarisch – Hand in Hand gegen Rechts

Februar 14, 2024 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Bochum Solidarisch – Hand in Hand gegen Rechts

Die VVN Bochum ruft mit zu der Kundgebung am Samstag, 17.2.24 vor dem Bergbaumuseum auf.

Den ganzen Aufruf findet ihr hier: https://www.bo-alternativ.de/2024/02/09/bochum-solidarisch-hand-in-hand-gegen-rechts/

Beteiligt euch und kommt zahlreich!

Erneut behindert die ungarische Polizei Proteste gegen Nazi-Event „Tag der Ehre“

Februar 12, 2024 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Erneut behindert die ungarische Polizei Proteste gegen Nazi-Event „Tag der Ehre“

Hier geht es zur Meldung der VVN-BdA Bundesvereinigung: https://vvn-bda.de/erneut-behindert-die-ungarische-polizei-proteste-gegen-nazi-event-tag-der-ehre/?fbclid=IwAR1LmaX28r8jBe_KxfRHDcN98LscBE46bSOVkwLg7R41hFph_IdF5tiu9tg

Der Anteil der Konzerne an Rhein und Ruhr am und im Faschismus – Verbrechen der Wirtschaft

Januar 19, 2024 Von: Wolfgang Dominik Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Der Anteil der Konzerne an Rhein und Ruhr am und im Faschismus – Verbrechen der Wirtschaft

 

Verbrechen der Wirtschaft – der Anteil der Wirtschaft an der Errichtung der Nazidiktatur, der Aufrüstungs- und Kriegspolitik im Ruhrgebiet 1925 – 1945.

Power-point Vortrag von Günter Gleising, Vorsitzender der VVN-BdA Bochum.

Am Dienstag, 30. Januar 19.00 Uhr, in „Die Zanke“ (Westring 41)

Hitlers Aufstieg und der seiner Partei wäre ohne die Unterstützung der Wirtschaft nicht möglich gewesen. Besonders an Rhein und Ruhr fand er schnell große Hilfe und finanzielle Gönner. Dabei kam zusammen, dass sich das Interesse der Wirtschaft an der Beseitigung der Hemmnisse an der Profitmaximierung mit Hitlers politischem und ökonomischem Programm traf. In der Autarkie- und Rüstungspolitik des Naziregimes sahen viele Industrielle frühzeitig beste Entfaltungs- und Profitmöglichkeiten.

In letzten Gesprächen mit maßgeblichen Vertretern der Wirtschaft in Köln und Dortmund wurden schließlich die Weichen dafür gestellt, dass Reichspräsident von Hindenburg am 30. Januar 1933die Macht in Hitlers Hände legte.

Der Vortrag bietet Einblicke in die Struktur und die Mechanismen, die diese Entwicklung schufen. Und wie die Konzerne an Rhein und Ruhr sich zum Instrument der totalen Kriegsführung, der Ausbeutung der eigenen Bevölkerung ebenso wie der Ausbeutung der unterworfenen Länder und ihrer Menschen machten. Die Unterdrückung der jüdischen Bürgerinnen und Bürger ab 1933 fand ihre Fortsetzung in der Einverleibung des jüdischen Besitzes in deutsche Betriebe und Konzerne und wenig später im Holocaust. Die Zwangsarbeit im Ruhrgebiet wurde zur Massenerscheinung und gipfelte in der Errichtung von vielen hundert Zwangsarbeiterlagern und dem Bau von KZ-Außenlagern, auch in Bochum.

 

 

Demonstration gegen die AfD!

Januar 15, 2024 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Demonstration gegen die AfD!

Am Freitag, dem 19.1. findet ab 19 Uhr eine Demonstration gegen die AfD statt. Startpunkt ist der Hauptbahnhof. Der Aufruf: »Nieder mit der AfD – organisiert den antifaschistischen Widerstand! Mit der Correctiv-Recherche vom 10.01.2024 über das Geheimtreffen von Identitären, CDU- und AfD- Politiker:innen, reaktionären Eliten und millionenschweren Geldgebern aus dem Bürgertum, wurde die unmittelbare Bedrohung von Millionen von Menschen durch die AfD zur Gewissheit. Die AfD, eine faschistische Partei, die bundesweit bei gut 20% steht und in einigen Bundesländern bei den diesjährigen Wahlen aller Voraussicht nach die stärkste Kraft werden wird, greift nach der Macht.Ihre Pläne für die Zeit nach der Machtübernahme bedeuten für zahlreiche Mitmenschen, Familienmitglieder oder Freund:innen Deportation und Verfolgung. Bedroht sind vor allem bereits jetzt marginalisierte Menschengruppen wie Geflüchtete, Menschen mit Migrationshintergrund, aber eben auch Menschen mit Behinderung, Frauen und Flinta, nicht-binäre Menschen, Menschenrechtsaktivist:innen, Jüd:innen, Feminist:innen, Antifaschist:innen, Umweltaktivist:innen, Gewerkschafteri:nnen, Journalist:innen und auch alle anderen Menschen, die nicht in den sozialdarwinistischen Gesellschaftsentwurf dieser Faschist:innen passen oder zu diesem in Opposition stehen. Die Dystopie eines weißen Ethnostaates kann nur mit Gewalt und Vertreibung vollzogen werden, was Faschisten wie Björn Höcke als „wohltemperierte Grausamkeit“ euphemisieren. Für ihn ist auch klar, dass „wenn einmal die Wendezeit gekommen ist, machen wir Deutschen keine halben Sachen“ und dass „wir dann ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht Willens sind“ ist für ihn ebenfalls eingepreist. Die „Identitäre Bewegung„ fordert die Deportation aller Migrant:innen und Menschen mit Migrationsgeschichte ohnehin seit Jahren. Nun stehen sie also kurz davor ihre brutalen Pläne umzusetzen.

Darauf haben Beobachter:innen und Antifaschist:innen lange hingewiesen, dank der Recherche ist es nun endlich im bundesdeutschen Bewusstsein angekommen. Niemand kann nun mehr behaupten „von Nichts gewusst“ zu haben. Während die Rechten mittlerweile so siegessicher Deportationspläne schmieden, müssen wir uns jetzt organisieren und Widerstand leisten. Viel zu lange hat ein Großteil der Menschen in diesem Land sich neutral, abwartend oder gleichgültig dem aufkeimenden Faschismus gegenüber verhalten. Wir können uns in diesem Kampf nicht zurücklehnen und auf Staat und Politik vertrauen, denn diese haben in den letzten Jahren ganz offensichtlich versagt. Es ist an uns Zeichen zu setzen; wir müssen parteiisch sein, denn es gibt keine Mitte zwischen Faschismus und Antifaschismus. Wir werden nicht sehenden Auges zulassen, erneut in die Barbarei des Faschismus zurückzufallen. Noch haben wir die Mittel, die Möglichkeiten und die Kraft diesen Rückfall zu verhindern. Am Freitag auf der Straße aber vor allem darüber hinaus, denn eine temporäre Empörungswelle ist zu wenig. Um nachhaltig Widerstand zu leisten müssen wir uns organisieren. Gründet Gruppen oder schließt euch ihnen an, organisiert euch in Freund:innenkreisen, Parteien, Gewerkschaften oder Freizeit– und Kulturvereinen, lasst uns Bündnisse schließen und gemeinsam gegen den Faschismus kämpfen. Lasst uns dabei nicht vergessen, dass es eine solidarische Welt, jenseits kapitalistischer Ausbeutungsgesellschaft und nationalistischer Egoismen braucht, um die Wurzeln des Faschismus auszutrocknen.
Sagt Freund:innen und Bekannten Bescheid, sprecht in euren Familien, in der Schule, auf der Arbeit und in der Uni über die Bedrohung. Es ist an der Zeit, dass jede*r einzelne aktiv wird. Wenn die Opfer von Nationalsozialismus, Weltkrieg und Holocaust 1945 sagten: „Nie wieder Faschismus!“, dann ist „Nie wieder“ jetzt und liegt in unser aller Verantwortung. Lasst und deshalb am Freitag ein starkes Zeichen in Bochum setzen. Kommt um 19 Uhr zum Bochum Hbf und geht mit uns auf die Straße, um deutlich zu fordern:

Nie wieder Faschismus – nieder mit der AfD!

Bisherige Unterzeichner*innen:

Antifaschistische Linke Bochum

OACB/Antifa Café Bochum

VVN-BdA Bochum

Bochumer Antifa Treff

Seebrücke Bochum

(mehr …)

Bochum im Faschismus – Ein Stadtrundgang

November 14, 2023 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Bochum im Faschismus – Ein Stadtrundgang

In Kooperation mit der VHS Bochum bietet die VVN mit Michael Niggemann am 26.11.2023 wieder einen Stadtrundgang durch Bochum an.

Die Übergabe der politischen Macht an die faschistische Regierung und ihre Folgen, Massenaufmärsche und Propaganda, Gleichschaltung und Terror, Verfolgung und Vernichtung der politischen Gegner, der Bochumer Jüdinnen und Juden und anderer Personengruppen, lassen sich am Schicksal einzelner Menschen und im Alltag einer Stadt an vielen Orten erfahrbar machen. (mehr …)

Nordring 40: Eine Gedenktafel soll an die Opfer des Nazi-Terrors erinnern

November 13, 2023 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Nordring 40: Eine Gedenktafel soll an die Opfer des Nazi-Terrors erinnern

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten sowie das Bochumer Bündnis gegen Rechts fordern in einem Antrag nach § 24 GemO NRW die Schaffung einer Gedenktafel am Nordring 40. Von 1930 bis Ende 1934 waren hier die „Gauleitung“ Westfalen-Süd der NSDAP. In Teilen der hinteren Gebäude und einer Garagenanlage, den „Pluto-Garagen“,  hatte auch die SS ein Büro bezogen und einen Stützpunkt eingerichtet, von dem aus sie ihre Terroraktionen starteten. Die VVN-BdA Bochum hat nun die Hintergründe zu dieser Stätte und die Verbrechen der Nazis recherchiert und in einem Flyer veröffentlicht.

(mehr …)

Rundgang zu Judenhäusern und Stolpersteinen

Oktober 26, 2023 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Rundgang zu Judenhäusern und Stolpersteinen

Anlässlich der Gedenkveranstaltung zum 85. Jahrestag der Reichspogromnach am 9.11.2023 führt Michael Niggemann mit einem Rundgang zu einigen Orten an denen früher Judenhäuser gestanden haben. Auf dem Weg stellt er auch Stolpersteine und andere Gedenkorte an die Zeit des Faschismus in Bochum vor. Er berichtet über die Geschichte der Judenhäuser und ihre früheren und letzten Bewohner*innen. Start ist um 15:00 an der Glocke vor dem Rathaus. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Gesellschaft rutscht immer weiter nach rechts. Wie können wir uns diesem Trend entgegenstellen?

Oktober 13, 2023 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Die Gesellschaft rutscht immer weiter nach rechts. Wie können wir uns diesem Trend entgegenstellen?

Dieser Frage soll in unterschiedlichen Arbeitsgruppen bei einem Workshop am 28.10.23 ab 10:00 nachgegangen werden. Dabei sollen Strategien erarbeitet werden, wie wir die Rechten bei den nächsten Wahlen kritisch begleiten und über ihre wahren Gründe aufklären können.

Genauere Informationen gibt es hier:

https://workshop-gegen-rechts.de/?fbclid=IwAR0YXNWjMxMPOkn6B97xOQTn9tMiyfNhxml1hdi4pCbZyC6nYBisyh-n-_g

Weiterentwicklung von STALAG 326 zur Gedenkstätte von nationaler Bedeutung ist gefährdet!

September 21, 2023 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Weiterentwicklung von STALAG 326 zur Gedenkstätte von nationaler Bedeutung ist gefährdet!

Von der VVN-BdA Landesvereinigung NRW erreicht uns folgende Pressemitteilung:

»CDU will Geld für eine Gedenkstätte streichen«

… aber lest selbst:

CDU_will_Geld_streichen_Sep_2023

Die CDU auf Kreis-, Land- und Bundesebene freut sich bestimmt über eure Meinung dazu.

Erinnerung an die Opfer des Faschismus

September 18, 2023 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Erinnerung an die Opfer des Faschismus

Auch in diesem Jahr erinnerte die VVN-BdA Kreisvereinigung Bochum mit einer Gedenkfeier am 2. Sonntag im September an die Opfer des Faschismus. Dazu traf sich eine Gruppe junger und ältere Antifaschist*innen am Ehrenrundplatz auf dem Hauptfriedhof in Bochum. (mehr …)

Wandermahnwache am 9.9.2023 ab 14:00

September 06, 2023 Von: michnig Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert für Wandermahnwache am 9.9.2023 ab 14:00

Auch die VVN-BdA-Bochum unterstützt den Aufruf und nimmt am Samstag, den 09.09.2023 an der Wandermahnwache der Seebrücke teil, um mit einem breiten Bündnis gegen die neuen EU-Bestimmungen, die auf eine weitere Abschottung Europas gegenüber Geflüchteten abzielen, zu protestieren:

Der Start ist um 14.00 Uhr am Kurt Schumacher Platz, gegenüber dem Hauptbahnhof. (mehr …)